Lange Freude mit der Stoneware

Vor dem ersten Gebrauch

Wenn die Stoneware neu bei Ihnen einzieht, sollte sie mit etwas Spülmittel und warmem Wasser vom Feinstaub befreit werden.
Es ist ganz normal, dass der Ton am Anfang weiß, rau und sehr stumpf ist.

 

Fetten der Stoneware

Am Anfang muss die Stoneware immer gefettet werden. Am besten geeignet sind hitzebeständige Fette, wie z.B. Palmin Soft, Butterschmalz, Rapsöl oder Kokosfett.
Bitte kein Olivenöl zum Einfetten verwenden, denn Olivenöl ist bei 180 Grad kaputt und fängt zu kleben an. Verwenden Sie allerdings Olivenöl zusammen mit Gemüse, dann ist es gar kein Problem, weil sich das Öl mit dem Saft des Gemüses vermischt. Verwenden Sie bitte kein Antihaft-Spray, denn das enthält immer Chemie, die die Stoneware klebrig machen.

Bildung der natürlichen Antikhaftbeschichtung (Patina)

Durch den Gebrauch und durch das Fetten, werden die Steine immer dunkler und bilden mit der Zeit eine ganz natürliche Antihaftbeschichtung, die Patina. Der Steinofeneffekt wird immer mehr verstärkt und die Steine werden immer besser. Je älter und dunkler– desto besser. Man merkt die Patina auch wenn man den Stein streichelt, er wird immer glatter und das Wasser perlt beim Spülen ab. Wenn man genügend Patina hat kann man auf das Fetten verzichten und kann fettfrei arbeiten.

Verwendung der Stoneware im Ofen ( niemals auf dem Grill!!)

Damit die Zirkulation der Feuchtigkeit im Ofen optimal gewährleistet ist, muss die Form immer auf einen Gitterrost gestellt werden. Nur so kann das optimale Mikroklima entstehen und die Stoneware Ihren Ofen in einen Steinofen verwandeln.
Bitte stellen Sie die Stoneware niemals in ein Backblech oder gar auf den Ofenboden, denn da könnte es einen Hitzestau geben, und die Form könnte springen.
Am besten gelingen alle Speisen in der untersten Schiene bei Ober- /Unterhitze.
Die Stoneware ist hitzebeständig bis 230 Grad. Heizen Sie die Stoneware niemals leer vor.

Kalter oder warmer Ofen?

Grundsätzlich darf die Stoneware in den kalten Ofen aber auch in den vorgeheizten Ofen. Beim Kuchen backen, oder auch bei Flammkuchen oder Schnitzel, also bei Dingen die viel Hitze brauchen, heize ich immer vor. Beim Brot und Brötchen backen schiebe ich die Stoneware gern in den kalten Ofen, weil ich dann die Aufheizphase nochmal zum Gehen lassen des Brotes oder der Brötchen nutzen kann. WICHTIG ist, dass Ihr gefrorene Sachen NIEMALS in den vorgeheizten Ofen schieben dürft.

Temperaturschocks vermeiden

Die Stoneware ist ein Naturprodukt und kann Temperaturschocks nicht leiden. Wenn die Form noch heiß ist, dann bitte niemals kaltes Wasser aufgießen oder in kaltes Wasser geben. Ich gieße meine heiße Form immer mit heißem Wasser auf. Der Backofen darf aber vorgeheizt werden.  Bei zu hohen Temperaturschocks kann die Stoneware springen.

Tiefkühlware an – oder auftauen

Grundsätzlich kann man alle Tiefkühlgerichte auf der Stoneware zubereiten. Dabei ist aber immer zu beachten, dass gefrorene Sachen immer in den kalten Ofen kommen. Bei Pommes oder Fischstäbchen reicht es aus, diese einfach in den kalten Ofen zu schieben, denn in der Aufheizphase tauen diese flachen Gerichte an. Kompakte, gefrorenen Sachen wie Z.B. einem gefrorenen Apfelstrudel oder Hähnchenschenkel muss man unbedingt auftauen lassen.

Schneiden erlaubt

Auf und in jeder Form darf und kann geschnitten werden, das macht unseren Formen nichts aus, denn der Ton ist schnitt- und kratzfest. Mit unserem Pizzaschneider schneiden Sie die Pizza im Handumdrehen direkt auf dem Stein. Bitte bedenken Sie aber, dass Ihre Messer mit der Zeit stumpf werden, dem Stein selbst macht es nichts aus. Ich verwende am liebsten den Pizzaschneider, den kann man auch gut mit unserem Messerschärfer nachschärfen.

Richtige Belegung


So ist der Stein falsch belegt


So richtig

Bedenken Sie, dass unsere Stoneware immer zu mindestens 2/3 belegt sein sollte. Beim großen Ofenzauberer rate ich sogar zur vollen Belegung. Der Grund dafür ist einfach zu erklären: Ist eine Form z.B. nur mit einem Schnitzel in der Mitte belegt, dann wird der Ton direkt unter dem Schnitzel nicht so schnell heiß wie außen herumà so entsteht eine Spannung und der Stein kann springen. Hier sehen Sie nochmal Bilder wie es richtig oder falsch ist.

 

Reinigung der Stoneware

Zu jeder Form bekommen Sie einen braunen Kunststoffschaber mitgeliefert. Damit können Sie problemlos alle groben Reste von der Stoneware abkratzen. Zum Reinigen benutzen Sie am besten einen normalen Spüllappen, einen Spülschwamm oder auch gern mal eine Spülbürste. Bitte keinen Rasch verwenden, denn das tut der Patina nicht gut, diese wollen Sie ja erhalten. Bitte geben Sie die Stoneware nicht in die Spülmaschine, denn da sind Reiniger und Salze enthalten, die die Patina angreifen. Zum Reinigen brauchen Sie im Grunde nur Wasser. Bei manchen sehr fettigen Gerichten benutze auch ich einen kleinen Tropfen Spülmittel aber geht bitte sparsam damit um, die Stoneware braucht das nicht. Das braucht meinst nur der Mensch für sein Gefühl.